Car-HiFi-Tuning: Was ist alles möglich und was ist verboten?

Der Markt des Car-HiFi-Tunings ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Immer mehr Produkte sind verfügbar, die wiederum immer mehr Möglichkeiten bieten. Wir von Singer HiFi & TV stellen Ihnen die Trends und Möglichkeiten vor und erläutern auch, was beim Car-HiFi-Tuning verboten ist.

Digitale Klangverarbeitung und Beleuchtung für ein besonderes Sounderlebnis

Das Car-HiFi-Tuning dient in erster Linie der Leistungssteigerung, da Serienanlagen in den meisten Fällen nur einen schlechten Klang liefern. Bereits durch einen Austausch der Lautsprecher und ein wenig Equalizing können Sie ein völlig anderes Klangerlebnis ermöglichen.

Die Digitalisierung hat auch im Bereich des Car-HiFi-Tunings Einzug gehalten – insbesondere das Sound-Equalizing ist absolut im Trend, welches als Filter zur Tongestaltung und zur Entzerrung von Tonfrequenzen dient. Mit spezieller digitaler Software können Sie sich als Klangspezialist hervortun und ganz individuelle Klangeffekte in Ihrem Fahrzeug verbauen. Dies bietet auch die Möglichkeit, ganz nach dem eigenen Geschmack die Frequenzverteilung zu optimieren. So können zum Beispiel Bass-Fanatiker die niedrigen Frequenzen stärker in den Vordergrund spielen.

Beleuchtung spielt beim Sound-Tuning ebenfalls eine immer wichtigere Rolle, denn mit den passenden Lichteffekten macht das Musikhören noch mehr Spaß. Die Produktpalette reicht von dezenter Ambiente-Beleuchtung um die Lautsprecher-Chassis bis zu auffallenden Lichteffekten im gesamten Innenraum. Sie können mit den entsprechenden Lichtfarben auch eine passende Stimmung zur abgespielten Musik zaubern oder Blinkeffekte passend zum Lied integrieren.

Optimale Integration: ansprechende Optik und geeigneten Verbauort wählen

Rotes Hifi-Tuning-System im Kofferraum
© adobeStock/goce risteski

Tuner sind sich einig: Ein gelungenes Tuning muss nicht nur gut klingen, sondern auch gut aussehen. Der Trend im Car-HiFi geht zu ansprechend aussehenden Systemen, die sich an die Optik des Innenraums anpassen lassen. So können die Lautsprecherblenden beispielsweise aus Metall, Holz oder in bunten Farben gestaltet sein. Gerne werden auch hochwertige Gehäuse für den Subwoofer gebaut, die auffallend in Szene gesetzt werden. Möglich sind genauso inszenierte Lautsprecher, die beim Einschalten des Systems sich herausdrehen oder beleuchtet werden.

Um das Klangerlebnis zu verbessern, lassen sich Lautsprecher an unterschiedlichen Positionen im Fahrzeug integrieren. Der räumliche Klang wird beispielsweise durch Hochtöner in der A-Säule oder im Dachhimmel verstärkt. Zudem verbauen fachkundige Tuner auch gerne Tieftöner im Beifahrerfußraum für einen basslastigeren Klang. Doch besonders häufig erfolgt das Verbauen von Soundsystemen im Kofferraum, da dieser in der Regel am meisten Platz für eine Vielzahl an Soundkomponenten bietet. Gerade auf Shows und Tuning-Treffen sind die gepimpten Kofferräume mit Lautsprechern, Verstärkern und Endstufen in Kombination mit spektakulären Lichteffekten ein großer Anziehungspunkt.

Car-HiFi – das ist erlaubt und das ist verboten

Grundlegend wird den Tunern des Car-HiFi-Bereichs eine große Freiheit in Ihrer Arbeit gelassen. Dennoch gibt es einige Punkte, die Sie beim Tuning unbedingt beachten müssen, um Strafen zu vermeiden. Aufpassen müssen Sie insbesondere bei dem Verbau von Beleuchtung, denn diese darf weder den Fahrer noch andere Verkehrsteilnehmer irritieren. Für auffallende Lichteffekte bedeutet dies, dass sie während der Fahrt ausgeschaltet bleiben müssen. Wenden Sie sich im Zweifel an Ihre nächstgelegene Prüfstelle, denn diese kann die Verwendung während der Fahrt gegebenenfalls genehmigen.

Vorsicht müssen Sie auch bei der Lautstärke walten lassen. Sie müssen während der Fahrt immer noch Warnsignale und die übrigen Verkehrsteilnehmer wahrnehmen können. Dazu gehören Hupen, Martinshorn und andere Warnzeichen. Wenn Sie ein Einsatzfahrzeug behindern, da Sie es nicht wahrnehmen, kann eine hohe Strafe drohen. Halten Sie sich bei der Lautstärke der abgespielten Musik an die gesetzlichen Regelungen. Hierbei müssen Sie auch die Uhr im Blick behalten, denn ab 22 Uhr gelten niedrigere Grenzwerte. Unabhängig von der Tageszeit dürfen Sie durch den Lärm nicht die Nachbarschaft belästigen. Halten Sie sich an diese Regeln, denn es drohen Ihnen bei einem Verstoß empfindliche Bußgelder:

  • Unnötige Lärmverursachung: 80 Euro Bußgeld
  • Behinderung eines Einsatzfahrzeuges: 240 Euro Bußgeld, 2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot
  • Unzulässige Beleuchtung: 20 Euro Bußgeld

Sie sehen: Wenn Sie die gesetzlichen Vorgaben beachten, können Sie im Bereich des Car-HiFi-Tunings viele spektakuläre Effekte erzielen und unter Berücksichtigung unserer Tipps einen grandiosen Klang in Ihr Fahrzeug bringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.